menu
Gewerbeschau Bühne

Gewerbeschau war Schaufenster der Region und Kontaktbörse

Schüler machten eine Entdeckungstour durch die Ausstellerlandschaft

Bei wunderschönem Frühlingswetter besuchten am Wochenende rund 5.000 Menschen die Bestwiger Verkaufs- und Gewerbeschau. Die Werbegemeinschaft Bestwig als Veranstalter ist mit dem Erfolg zufrieden. Auch von Ausstellerseite kam viel positive Resonanz.

Besonders gut besucht war der Sonntag. Trotz des guten Wetters zogen viele Menschen aus Bestwig und den umliegenden Orten durch die Velmeder Schützenhalle und das angrenzende Ausstellerzelt. Das Rahmenprogramm aus Kinderbetreuung und Walk-Acts machte ihn zu einem richtigen Familientag.

Erstmals war die Ausstellung nicht nur Präsentationsplattform für Handwerker, Dienstleister und Einzelhändler aus der Region, sondern am Samstagmorgen auch eine Art Kontaktbörse. Die Gewerbeschau diente als Plattform, um Schüler der Abschlussklassen der umliegenden Schulen und heimische Betriebe zusammenzuführen – eine Aktion, die aus der Kooperation der Werbegemeinschaft mit der Initiative www.wir-sind-ausbilder.de entstanden ist.

Die Bestwiger Realschule hatte die Gewerbeschau gern als Gelegenheit zur Berufsfelderkundung genutzt. Schulleiterin Karin Borggrebe hat das Thema im Unterricht intensiv besprochen und auch die Eltern umfassend informiert. So waren nicht nur Abschlussklassen geladen, eine Entdeckungstour durch die Ausstellerlandschaft zu machen. Auch die Klassen acht und neun verschafften sich erste Eindrücke vom Berufsleben. Der Messeführer der Werbegemeinschaft Bestwig sowie Moderation und Interviews mit Ausstellern waren hilfreiche Begleiter.

Für viele Schüler war die Vielfalt der ortsansässigen Betriebe Neuland, einige von ihnen hatten auch zuvor schon die alle zwei Jahre stattfindende Gewerbeschau besucht. Was sind die Haupttätigkeitsfelder? Bildet der Betrieb überhaupt aus? Welche Voraussetzungen muss ein Schüler dazu mitbringen? Die Liste der Fragen war lang und jedem Stand statteten die Schüler einen Besuch ab.

Diese neue Art der Ausbildungsbörse wird sicherlich nicht die letzte ihrer Art in Bestwig gewesen sein, da sind die Verantwortlichen der Werbegemeinschaft wie auch der Initiative www.wir-sind-ausbilder.de einig. Die Maßnahme ist eine typische Win-win-Situation für beide Seiten. Schüler schnuppern ins Berufsleben hinein, finden erste Orientierung und infolgedessen womöglich einen Ausbildungsplatz. Andererseits behält die Region wertvolle Fachkräfte und wirkt den Folgen des demografischen Wandels entgegen.

„Für Betriebe ist es wichtig, immer wieder auf sich aufmerksam zu machen, um geeignete Auszubildende zu gewinnen“, ist sich Werner Heikenfeld von www.wir-sind-ausbilder.de sicher. Dem pflichtet auch Werbegemeinschafts-Vorsitzender Olaf Badelt bei. „Gerade kleinere Unternehmen haben oft jetzt schon Schwierigkeiten, ihre Plätze zu besetzen. Und aufgrund ihrer Größe haben sie nicht die Möglichkeit, immer wieder auf den Ausbildungsplatzbörsen im Sauereland mit Stand und Manpower präsent zu sein.“ Da bildet die Bestwiger Verkaufs- und Gewerbeschau wertvolle Synergien.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>