menu

Velmede/Bestwig

Velmede wurde im Jahr 1072 erstmals urkundlich erwähnt und ist die größte Ortschaft der Gemeinde Bestwig. Zusammen mit dem Ortsteil Bestwig ist der Ort seit Ende des 19. Jahrhunderts zur größten Siedlung der Gemeinde geworden.SONY DSC

Entscheidende Veränderungen für das bis dahin landwirtschaftlich geprägte Siedlungsbild und für die wirtschaftliche Entwicklung dieses Raumes haben sich seit 1872 ergeben, als die Bergisch-Märkische-Eisenbahngesellschaft den Anschluss an das deutsche Eisenbahnnetz eröffnete. Der Bahnhof Bestwig wurde zum Mittelpunkt der Bahnstrecke. Da er als solcher von Anfang an wichtige Funktionen auszuüben hatte, kam Fachpersonal in großer Zahl aus der Umgebung. In den nächsten Jahren siedelten sich auch die ersten Handwerks- und Industriebetriebe an. So stieg die Bevölkerungszahl Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts erheblich an.

Heute ist Bestwig das geschäftige Zentrum des Ruhrtals und profitiert hierbei von der verkehrsgünstigen Lage. Neben dem Bürger- und Rathaus befindet sich dort auch das Bergkloster der Schwestern der Heiligen Maria Magdalena Postel.

Die kleinen Ortsteile Nierbachtal und Halbeswig sind romantisch gelegen und laden dazu ein, Ruhe und Beschaulichkeit zu genießen.

Der Ortsteil Föckinghausen war ursprünglich ein Meilerdorf. Mitten im Naturpark Arnsberger Wald gelegen, ist der Ort ein idealer Ausgangspunkt für ausgedehnte Wanderungen und mit mehr als 300 Gästebetten eine Ferienhochburg.

Ortsvorsteherin: Adelheid Bamfaste